· 

Drachengarn goes Frankfurter Buchmesse 2016

Als Blogger die Buchmesse zu besuchen war neu für mich. Klar gerade wenn man noch so weit am Anfang steht wie ich, ist allein schon die Akkreditierung ein riesiger Seelenkeks. Ich hatte eigentlich nicht wirklich damit gerechnet, dass die paar Beiträge, die ich zu dem Zeitpunkt auf der Homepage hatte überhaupt reichen würden. Aber sie haben gereicht und mir somit die Möglichkeit gegeben mit ein paar Verlagen in Kontakt zu kommen.

Ein bisschen Nostalgie

Als ich noch im Comicladen in Frankfurt gearbeitet habe, war die Buchmesse immer ein besonderes Highlight. Ich hatte bereits Monate zuvor alle Hände voll zu tun, um den Stand vorzubereiten. Während der Messe war ich gut 80 Stunden innerhalb von 8 Tagen in Halle 3.0 und in dieser Zeit auch wirklich nur auf den Beinen. Es hat super viel Spaß gemacht. Der Kontakt zu den Verlagen und auch zu den Zeichnern und Autoren. Trotzdem würde ich das heute nicht mehr in dieser Form machen wollen.
2014 war ich dann bereits nur als Fachbesucher auf der Messe gewesen. Ungewohnt, aber recht entspannend. Ich konnte immerhin noch ein paar bekannte Gesichter sehen und hatte damals auch noch mehr Kontakt zur Comicszene.

Eine neue Perspektive

Mit Pressekarte und ohne Comiczentrum in Halle 3.0 fühlte sich der Buchmessebesuch irgendwie merkwürdig an.
Ich hatte den Donnerstag gewählt, weil ich wusste, dass dieser einer der lockeren Tage für Aussteller ist. Es ist ein Fachbesuchertag, der Aufbau ist definitiv für alle abgeschlossen und die Aussteller noch nicht zu sehr mitgenommen durch die Messetage. Außerdem ist der Donnerstag meistens nur mittelmäßig voll.

Im Vorfeld hatte ich mir eigentlich nur den Standort des Topp Verlags herausgesucht. Die meisten meiner Handarbeitsbücher sind bisher tatsächlich von Topp, was mir erst kürzlich auffiel, als ich meine Rezensionen geplant habe. Ich war positiv überrascht, dass der Stand des Verlags ebenfalls in Halle 3.0 war, die ich ja von meiner Comiczeit nur allzu gut kannte.

Mein Weg führte mich also direkt in Halle 3.0 und ich nahm mir vor erst mal die Halle abzulaufen, zum einen um zu schauen, ob mir noch weitere "Ratgeber"-Verlage ins Auge fallen würden und zum anderen um auch einfach zu schauen, was nun an der Stelle war, an der sich früher das Comiczentrum befunden hatte.

Edition Michael Fischer GmbH

Der erste Stand an dem mir Handarbeitsbücher in die Hände fielen war die Edition Michael Fischer GmbH, die mir zwar bereits durch meine Zeit im Comicladen ein Begriff war, die ich aber zuvor noch nie wirklich mit Handarbeiten in Verbindung gebracht hatte. Hier habe ich dann aber auch gemerkt, dass ich doch noch recht wenig Selbstbewusstsein als Blogger habe. Klar im Vorfeld war die Pressekarte ein super Push, aber dann vor Ort auch wirklich Kontakt zu Verlagen aufzunehmen ist doch nochmal etwas anderes. Ich glaube ich habe mir fast 10 Minuten nur die verschiedenen Bücher angesehen um Zeit zu schinden. Aber schließlich habe ich meinen Mut zusammen genommen und eine der netten Damen am Stand angesprochen. Meine Fragen wurden super freundlich beantwortet und meine Gesprächspartnerin, eine Lektorin des Verlags, gab mir am Ende nicht nur die Karte der Pressereferentin, sondern auch ihre eigene für den Fall, dass ich vielleicht selbst einmal Interesse habe meine Anleitungen in Buchform zu veröffentlichen.

Diese erste positive Erfahrung half mir sehr dabei mehr Mut zu fassen. Ich hatte das Gefühl als Blogger willkommen zu sein, obwohl ich gleich dazu gesagt hatte, dass ich noch recht neu und klein bin.

TOPP Verlag

Der nächste Stand der mir durch seine Handarbeitsbücher auffiel war dann erst mal GU (Gräfe und Unze Verlag GmbH). Auch von GU besitze ich einige Hefte, allerdings keines davon im Bereich Handarbeiten, sondern über Ratten, Degus und Garnelen. Auf den ersten Blick sah ich hauptsächlich Bücher zum Stricken von Schals und Kleidung, weshalb es mich zunächst weiter zu Topp zog.

Auch bei Topp verbrachte ich einige Zeit mir die Bücher anzusehen, die ausgelegt waren. Und wie auch schon zuvor bei EMF war ich fast schon froh, dass die Verlage auf der Messe nicht verkaufen dürfen. Da ich bei EMF meine wichtigsten Fragen schon einmal gestellt hatte, konnte ich mich hier auf das wichtigste beschränken. Dadurch war der Kontakt zwar wesentlich kürzer, aber ebenso freundlich.

Die letzte Station auf meiner ersten Runde durch die Halle war dann doch auch der Stand von GU. Mit nun also 3 Verlagen zu denen ich Kontakt aufnehmen durfte, oder die mit mir Kontakt aufnehmen würden machte ich mich also zurück auf den Weg zum anderen Ende der Halle. Glücklicherweise machte mich hierbei ein guter Bekannter, der für die Buchmesse arbeitet, darauf aufmerksam, dass ich einen Verlag übersehen haben musste und wies mir den Weg zum Christophorus Verlag.
Leider war hier die Mitarbeiterin, die für Blogger zuständig gewesen wäre gerade im Gespräch. Dennoch durfte ich meine Karte dort hinterlassen, mit dem Versprechen, dass sich die PR-Abteilung des Verlags bei mir melden wird.

Mein Fazit

Christophorus Verlag
Christophorus Verlag

Ich bin gespannt inwiefern die Kontakte zu den Verlagen Früchte tragen werden. Natürlich weiß ich, dass ich aktuell mit 3 Followern, 21 Facebook-Likes und im Schnitt vielleicht 18 Klicks pro Tag noch nicht wirklich interessant für Verlage bin, aber trotzdem hoffe ich, dass der Kontakt mich und den Blog ein bisschen weiter bringen kann.
Die Messe war in jedem Fall bereits ein Erfolg, allein dadurch, dass ich mehr Inspiration gefunden habe und tatsächlich auch ein breiteres Spektrum an möglichen Anleitungsbüchern kennengelernt habe.

 

Die Kontakte und Gespräche haben mir wieder etwas mehr Ansporn gegeben weiterzumachen, auch wenn der neue Job dafür sorgen wird, dass ich ab November weniger Zeit für den Blog haben werde. Ich habe mir schon jetzt fest vorgenommen im nächsten Jahr wieder auf die Messe zu gehen, diesmal hoffentlich dann auch mit vorab gemachten Terminen für längere Gespräche. Wer weiß, ob ich bis dahin nicht auch ein ausreichendes Konzept für ein eigenes Buch vorlegen kann ;)

 

Bis dahin...
...bleibt an der Nadel!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0