· 

Wie viel Wert hat Handarbeit?

Ich hatte meine Plüschis neulich zum Bring&Buy-Stand einer Convention gebracht. Zwar habe ich dort kein Einziges verkauft, aber der eine oder andere Satz, den ich aufschnappte, als ich meine Plüschis wieder mitgenommen habe, hat mich doch nachdenklich gemacht.

 

Nochmal zur Erinnerung: Alles was ich aktuell produziere, mache ich, weil mir die Arbeit Spaß macht und weil ich mich weiter entwickeln möchte.

 

Aber: Das heißt nicht, dass ich die Sachen die dabei entstehen einfach so verschenken kann.

Der Aufwand wird oft übersehen

Gerade die großen Plüschis haben zum Teil recht hohe Materialkosten und ich sitze immerhin gut 12 Stunden an einem Cthulhu, egal ob dieser nun 70cm groß ist oder 15cm.

 

Wenn ich dann also mitbekomme, dass ein Besucher zu einem anderen sagt: „Kauf die nicht, die Anleitungen findest du doch online.“ stellt sich mir innerlich der Kamm. Klar, die Anleitungen gibt es online. Für die meisten der Sachen die ich dabei hatte, habe ich die Anleitungen selbst entwickelt und zumindest zwei davon waren hier schon online gestellt. Das heißt aber nicht, dass man nicht trotzdem die fertigen Produkte kaufen darf. Schließlich kostet es immer noch Zeit und auch Geld die Monsterchen zu machen. Ein Drache hüpft nicht alleine von der Nadel, nur weil man sich eine Anleitung googelt.

 

Es ist für mich vollkommen in Ordnung, wenn mir jemand sagt, dass meine Plüschis zu teuer sind, oder nicht gefallen. Das ist einfach eine Sache der Einstellung. Und wer Handarbeit nicht weit genug schätzt um sie auch zu bezahlen, der muss eben Massenware nehmen. Aber Arbeiten abzuwerten, weil es Anleitungen dafür gibt finde ich schon irgendwie daneben. Ich zweifle sehr stark daran, dass eines dieser Mädels sich tatsächlich hinsetzen und sich ihren Drachen selbst häkeln wird.

Welchen Wert haben also meine Arbeiten?

Aussagen wie die oben genannte machen mich wütend, aber sie verunsichern mich auch jedes Mal. Tage lang drehen sich meine Gedanken dann darum, ob ich vielleicht wirklich zu hohe Preise verlange. Ob für ein Plüschi an dem ich mehr als 12 Stunden gesessen habe und in das gut 40€ Materialkosten geflossen sind 70€ nicht doch zu viel sind. Wenn sich mein Selbstbewusstsein dann wieder gefangen hat, weiß ich dass ich eigentlich zu wenig verlange.

 

Mein Tipp für jeden, der auch an dieser Frage verzweifelt: Lasst euch und eure Arbeit nicht abwerten, nur weil jemand der Meinung ist er könnte es ja genauso gut selbst machen. Wenn jemand wirklich so mit euch verhandeln will, gebt ihm die Anleitung und sagt: „Ja, dann mach.“ Lass euch nicht eure Preise kaputt machen, nur weil ihr die Sachen nicht macht, um sie zu verkaufen. Kein Verkauf ist es wert eure Zeit zu verschwenden. Es ist eure Zeit. Es sind eure Finger, die ihr euch kaputt macht. Ihr dürft es euch wert sein.

 

Bis dahin...

...bleibt an der Nadel!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0