· 

Patchwork-Schlaghose (Teil 2)

Schätzungsweise 30 Arbeitsstunden und 600 Meter Garn nachdem ich den letzten Artikel geschrieben habe, sind nun endlich alle Stoffteile für die Patchwork-Schlaghose zusammengefügt. Für die eigentliche Patchwork-Hose kann ich nun mit dem Zuschnitt beginnen. An einem freien Abend habe ich etwas Zeit investiert die einzelnen Teile des Schnittmusters auf stabilere Pappe zu übertragen, da ich bei dem dünnen Schnittmuster-Papier immer Angst habe, dass ich dieses beim Übertragen auf den Stoff zerreiße. Wie sinnvoll oder – los das war werde ich in der kommenden Woche dann wahrscheinlich feststellen, wenn es endlich an das Zuschneiden des Stoffes geht.

 

Ich habe das Gefühl, dass ich versuche das Zuschneiden aufzuschieben, denn ich habe nun doch beschlossen, dass ich erst die Probehose fertig nähen werde, bevor ich die Einzelteile zuschneide und mich damit an die eigentliche Hose mache. Wahrscheinlich habe ich einfach etwas Angst, dass ich den Zuschnitt verhauen könnte und damit das ganze Projekt gestorben ist, weil ich dann nicht mehr genug Stoff habe um die Teile nochmal zuzuschneiden.

Jetzt aber richtig

Inzwischen habe ich also die bisher nur locker geheftete Probehose wieder auseinander genommen und begonnen die Teile ordentlich zusammen zu nähen, wobei ich nun an den Seitennähten etwas weniger Zugabe gelassen habe, damit die Hose etwas weiter wird Das stellt mich natürlich an manchen Stellen vor ein Problem beim Versäumen der Nähte. Ich hoffe dieses Problem wird bei der Patchwork-Schlaghose nicht auftreten, da ich ja hier vorhabe alle Teile einzeln zu säumen, bevor diese zusammengenäht werden. Das ist zwar initial größerer Aufwand, wird mir aber hoffentlich viel Gefummel sparen, da ich aktuell noch keinen Rollsaum-Fuß für meine Nähmaschine habe.

Step By Step

Für die Probehose habe ich das Problem damit gelöst, dass ich die Zugaben rechts und links der Naht glattgestrichen und dann mit einem Zickzack-Stich festgenäht habe. Das führt natürlich dazu, dass der Zickzack-Stich auf der rechten Seite der Hose auch zu sehen ist, aber spart mir das Umnähen der einzelnen Stoffkanten und das anschließende absteppen.

 

Ich bin noch nicht ganz fertig mit dem zusammen nähen, aber bisher schon festgestellt, dass auch wenn ich die Hose schon einmal nach Anleitung zusammen geheftet habe, das nicht heißt, dass ich es schon schaffe sie auch aus dem Gedächtnis ohne Anleitung wieder zusammen zu setzen. Also schön Schritt für Schritt. Da merke ich dann doch, dass ich noch relativ am Anfang stehe, mit meinen Näherfahrungen.

 

Schauen wir mal wie weit ich bis nächste Woche noch komme.

 

Bis dahin...

...bleibt an der Nadel!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0